Boßdorf, Hermann

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Boßdorf (* 29. Oktober 1877 in Wiesenburg bei Belzig; † 24. September 1921 in Hamburg war ein deutscher Dramatiker und Balladendichter.

Hermann Boßdorf war bis zu einem Nervenzusammenbruch 1915 Postbeamter in Basbeck/Oste. 1917 musste er in den Ruhestand gehen. Bekannt wurde Boßdorf, der bereits ab 1900 hochdeutsche Gedichte schrieb, durch niederdeutsche Komödien wie "De rode Ünnerrock" (1921). Bereits 1911 war seine erste niederdeutsche Ballade ("Eekboom") erschienen.

Zusammen mit Stavenhagen begründete er die niederdeutsche Bühnenkunst. Boßdorfs erstes niederdeutsches Drama "De Fährkrog" veranlasste wegen des großen Erfolges die damalige hamburgische "Gesellschaft für darmatische Kunst" sich in "Niederdeutsche Bühne" umzubenennen.

Die Handlung zweier Fragmente aus seinen hinterlassenen darmatischen Werken spielt in Cuxhaven und in der näheren Umgebeung ("Klaus Störtebeker" und "Bernd Beseke, de Vagt up Niewerk")

Boßdorf schrieb in plattdeutscher Mundart. Seine Werke werden noch heute aufgeführt.

In Cuxhaven wurde die Hermann-Boßdorf-Straße nach ihm benannt.

Werke

  • Willy Krogmann: Hermann Boßdorf. Gesammelte Werke. 11 Bände, Hamburg 1952–1957
  • Eekboom, plattdeutsche Ballade, 1911
  • De Fährkrog, niederdeutsches Mysterium, 1919
  • Bahnmeester Dod, niederdeutsches Tragödie, 1919
  • Ole Klocken, niederdeutsche Balladen, 1919
  • Eichen im Sturm, hochdeutsche Balladen, 1919
  • De verhexte Karnickelbuck, lustige niederdeutsche Geschichten, 1919
  • Der Postinspektor, hochdeutsche Humoresken, 1920
  • Der Schädel vom Grasbrook, kuriose unheimliche Geschichten, 1920
  • Kramer Kray, niederdeutsches Lustspiel, 1920
  • Simson und die Philister, eine biblische Tragödie
  • Dat Schattenspel. Plattdütsche Komeedie in een Akt
  • De rode Ünnerrock, niederdeutsches Lustspiel, 1921
  • Rode Ucht un anner Geschichten, übersinnliche Geschichten, 1921
  • Letzte Ernte (Lieder, Balladen, Prosa), postum erschienen, 1922

Verfilmung

  • 1965: Der rote Unterrock – Regie: Günther Siegmund, mit Jochen Schenck, Otto Lüthje, Edgar Bessen, Hilde Sicks, Karl-Heinz Kreienbaum (Aufzeichnung aus dem Ohnsorg-Theater)

Hörspiele

  • 1924-26: De Fährkrog – Regie: Hans Böttcher (Regisseur), mit Richard Ohnsorg, Magda Bäumken, Hans Langmaack (Schauspieler), Aline Bußmann, Hans Baas (Produzent: Nordische Rundfunk AG, Hamburg) (Fünf Liveübertragungen, mit fast der gleichen Besetzung.
  • 1925-26: Dat Schattenspeel – Regie: Hans Böttcher (1925); Richard Ohnsorg (1926), (Zwei Liveübertragungen)
  • 1925-26: Bahnmeester Dod – Regie: Hans Böttcher (Produzent: NORAG, Hamburg) (Zwei Liveübertragungen)
  • 1926: De rode Uennerrock – Mit Bruno Wolberts, Richard Ohnsorg, Magda Bäumken, Adolf Johannesson (NORAG, Hamburg)
  • 1926: Kramer Kray – Regie: Hans Böttcher, (NORAG, Hamburg)
  • 1950: Bahnmeister Dood (Produktion: Nordwestdeutscher Rundfunk
  • 1950: Dat Schattenspeel – Regie: Fritz Börner (Produzent: Radio Bremen, (RB))
  • 1952: De Fährkrog – Regie: Eberhard Freudenberg, (Produzent: RB)
  • 1953: De Nacht mit Störtebeker – Regie: Eberhard Freudenberg, (Produzent: RB)
  • 1954: De rode Ünnerrock – Regie: Günter Jansen (Regisseur) Nordwestdeutscher Rundfunk Hamburg
  • 1954: Kramer Kray – Regie: Eberhard Freudenberg
  • 1955: Bahnmeister Dood – Regie: Eberhard Freudenberg,
  • 1961: De Fährkrog – Mit Walter Scherau, Heidi Kabel, (Produzent: Norddeutscher Rundfunk)
  • 1961: Kramer Kray – Regie: Wolfgang Harprecht (Produzent: RB)
  • 1977: Kramer Kray – Regie: Wolfgang Harprecht, RB/NDR)