Elfenweg

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Elfenweg aus Richtung Karl-Olfers-Platz

Der Elfenweg ist eine Straße in Cuxhaven.

Geographische Lage

Zwischen Karl-Olfers-Platz und Beethovenallee

Herkunft des Namens

Benannt nach den bekanntesten Bewohnerinnen dieses Weges, den Bewohnerinnen des Frauen- und Ledigenheimes für Arbeiterinnen in der Fischindustrie (1926-1975). Sie wurden von der Bevölkerung auch als "Elfen" bezeichnet; entsprechend das Heim als "Elfenheim".

Der Name wurde in einem Wettbewerb unter eben diesen Bewohnerinnen vorgeschlagen und der Weg wurde am 1. März 1927 zuerst als "Elfenstraße" und zwei Monate später als "Elfenweg" benannt. Weitere Namensvorschläge waren aufgrund der Beschaffenheit des unbefestigten Weges: "Kleiner Wüstenweg", "Sandweg", "Schwerer Weg" und "Schicksalssteg".

Geschichte

Der ehemalige Sandweg, der die Post- und die Wilhelmstraße miteinander verband, wurde 1927 gepflastert. Von 1929-1969 diente der Elfenweg (mit Unterbrechungen) als Wochenmarkt. Die 1934 gepflanzten Ulmen skandinavischer Herkunft boten den Marktbeschickern und Kunden einigen Schutz gegen das Wetter.

Die auf alten Bildern zu sehenden Ulmen fielen Ende der 1980er Jahre einem Ulmensterben in der Stadt zum Opfer.

Dank einer Spende von Otto Constien konnten 1991 im Elfenweg neue Bäume gepflanzt werden. Ein Gedenktafel im Elfenweg erinnert an diese Spende.

Bebauung

Wohnbebauung. An seinem Ostende gelegen ist das Haus Handwerk.

Hausnummern

15: Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Cuxhaven
17: Staatliches Baumanagement Elbe-Weser

Handel & Handwerk (ehemals)

Nr. 10 Damen- und Herrenbekleidung "Boehm-Kleidung"

Baudenkmale

Besonderheit

Zone30.jpg

An nahezu allen Hauswänden auf der Nordseite des Elfenweges sind verblichene Luftschutzpfeile erkennbar, d.h., diese Häuser verfügten über einen Luftschutzkeller.

Karte

Die Karte wird geladen …

Literatur

  • Günter Wolter: Die Cuxhavener Straßennamen; ISBN-Nr: 3-928327-51-8