Finanzamt

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Finanzamt Cuxhaven

Das Finanzamt Cuxhaven befindet sich am Stresemannplatz.

Adresse

Finanzamt Cuxhaven
Poststraße 81
27474 Cuxhaven
Telefon: (047 21) 563 - 0 (Zentrale)
Telefax: (047 21) 56 33 12
E-Mail:poststelle(at)fa-cux.niedersachsen.de

Bankverbindung

  • Deutsche Bundesbank Fil. Bremen
Kto 241 015 01
Blz 290 000 00
IBAN DE65 2900 0000 0024 1015 01
BIC MARKDEF1290
Kto 0 100 503
Blz 241 500 01

Geschichte

Das erste Cuxhavener Finanzamt wurde am 1. September 1920 als Reichsbehörde errrichtet. Acht Beamte und 20 Angestellte bildeten die „Gründungsmannschaft“. Die Arbeitsräume befanden sich den ehemaligen Arrestzellen im Marinekommandanturgebäude an der Neuen Reihe. Das Mobiliar bestand aus ausgemusterten Beständen der Marineverwaltung. Es gab keine abschließbaren Aktenschränke. Der Zuständigkeitsbereich erstreckte sich auf die Stadt Cuxhaven, die damaligen Dorfgemeinden Arensch, Berensch, Gudendorf, Holte-Spangen, Sahlenburg, Oxstedt und die Inseln Neuwerk und Helgoland.

1935 bezog das Finanzamt neue Diensträume im damaligen „Heimstätten-Haus“ (Atlantic-Haus) an der Großen Hardewiek mit nunmehr 54 Arbeitskräften. Im 2.Weltkrieg wurden hiervon 20 Männer zum Wehrdienst einberufen. Längst pensionierte Bedienstete im Alter von bis zu 74 Jahren traten an ihre Stelle. Trotzdem wurde in dieser noch gefeiert. So traf man sich im Januar 1942 in der „Martinsklause“ zum Kegeln. Für den Verzehr einer Erbsensuppe hatte jeder Teilnehmer eine Fleischmarke über 50 Gramm abzugeben.

Das Ende des Krieges und die Besetzung der Stadt Cuxhaven durch britische Truppen unterbrachen die Tätigkeit des Finanzamtes nur kurz. Lediglich in der Zeit vom 8. Mai bis 10. Mai 1945 ruhte infolge einer allgemeinen Ausgangssperre die Arbeit.

Am 31. August 1945 mußte auf Befehl der Militärregierung die bisherige Unterkunft geräumt werden. Die sogenannte Militärsteinbaracke am Stresemannplatz nahm das Amt auf. Bei dieser Baracke handelte es sich um das fertiggestellte Erdgeschoß eines auf drei Stockwerke angelegten Marineverwaltungsgebäudes, dessen Weiterbau mit Kriegsausbruch eingestellt worden war. Sie bildet den Grundstock des heutigen Dienstgebäudes.

In der unmittelbaren Nachkriegszeit änderte sich wie bei allen anderen staatlichen und kommunalen Dienststellen auch der Personalbestand des Finanzamtes. Aus politischen Gründen wurden 15 Amtsangehörige suspendiert. Von denen allerdings zehn bis zum Jahre 1949 wieder eingestellt werden konnten. Andererseits konnten bisher im Osten Deutschlands tätige Beamte der Reichsfinanzverwaltung beschäftigt werden.

Die Zuständigkeit für Helgoland war mit Kriegsende faktisch, später durch Zuordnung der Insel zum Land Schleswig-Holstein auch rechtlich beendet.

Mit der Bildung des Landes Niedersachsen als Teil der staatlichen Neuordnung wurde das Finanzamt im Jahre 1946 Landesbehörde. Der harte Winter 1946/1947 beeinträchtigte bei der allgemeinen Notlage auch den Dienstbetrieb. Mangels Brennstoff und Öfen konnten nur einige Räume beheizt werden. Jeweils 10-15 Personen arbeiteten im Mantel und mit Handschuhen in einem Raum, dem Behelfsöfen – Ofenrohre und Kniestücke waren aus Konservendosen und Geschossbehältern gefertigt – nur geringe Wärme spendeten. Zur Gewinnung von Torf als Heizmaterial zog zeitweilig die ganze Belegschaft aus.

Nach der Währungsreform im Juni 1948 verbesserten sich die Arbeitsbedingungen. Der Wirtschaftsneubeginn und die damit stärker fließenden Steuern ermöglichten es dem Land Niedersachsen, seine Dienststellen besser auszustatten. Dies geschah auch beim Finanzamt Cuxhaven. Lediglich die Unterbringung blieb lange Zeit unbefriedigend. So mussten Teile des Amtes in der Reinekestraße und in der Holstenstraße Quartier beziehen.

Im Jahre 1972 wurde das Finanzamt Otterndorf aufgelöst und dessen bisherigen Aufgaben dem Finanzamt Cuxhaven übertragen. Nach dem Ausscheiden der Insel Neuwerk aus dem Amtsbezirk (1969) ist das Finanzamt Cuxhaven nunmehr für die Gebiete der Stadt Cuxhaven und des Altkreises Land Hadeln zuständig.

Die Übernahme des Finanzamtes Otterndorf verschärfte die Raumprobleme. In Otterndorf musste eine Außenstelle eingerichtet werden. Das führte zu Unzuträglichkeiten sowohl für die Bevölkerung wie auch für die Zusammenarbeit innerhalb der Dienststelle.

Der unumgängliche Neubau eines Dienstgebäudes wurde Mitte 1973 begonnen. Während der Bauzeit war das Haus der Vereins- und Westbank in der Wilhelm-Heidsiek-Straße Sitz des Amtes.

Seit Dezember 1975 hat das Finanzamt sein neues Haus am Stresemannplatz.[1]

Zuständigkeit

Das Finanzamt Cuxhaven ist die örtliche Behörde der Landesfinanzverwaltung. Das Amt in Cuxhaven ist zuständig für die Stadt Cuxhaven und den Altkreis Land Hadeln. Das Finanzamt Cuxhaven ist für die Verwaltung folgender Steuern zuständig:

  • Festsetzung von Lohnsteuern
  • Veranlagung / Festsetzung von Einkommens-, Körperschafts- und Umsatzsteuer
  • Ermittlung der Gewerbesteuermessbeträge für die Kommunen als Grundlage für die Gewerbesteuer
  • Festsetzung der Kfz-Steuer, einschließlich Altkreis Wesermünde

Das Steueraufkommen des Finanzamtes Cuxhaven betrug im Jahre 2006 176 Millionen Euro.

Vorsteher

Herr Klug

Sprechzeiten

Wochentag Öffnungszeit
Montag - Freitag 9.oo - 12.00
Donnerstag 14.oo - 17.00
oder nach Vereinbarung


Haltestelle

Nächste Haltestelle: Stresemannplatz


Fußnoten

  1. Quelle: Aufsatz von Reinhold Walz, ehem Vorsteher des Finanzamtes Cuxhaven