Karl-Olfers-Platz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[Datei:Karl-Olfers-Platz-Luftbild.jpg|Karl-Olfers-Platz 2020|thumb|right]]
 
[[Datei:Karl Olfers Platz 2631.jpg|Karl-Olfers-Platz 2014|thumb|right]]
 
[[Datei:Karl Olfers Platz 2631.jpg|Karl-Olfers-Platz 2014|thumb|right]]
 
[[Bild:Karl-Olfers-Platz2.jpg|Karl-Olfers-Platz mit [[Haus Handwerk]] 2007|thumb|right]]
 
[[Bild:Karl-Olfers-Platz2.jpg|Karl-Olfers-Platz mit [[Haus Handwerk]] 2007|thumb|right]]

Aktuelle Version vom 23. Juli 2020, 08:01 Uhr

Karl-Olfers-Platz 2020
Karl-Olfers-Platz 2014
Karl-Olfers-Platz mit Haus Handwerk 2007

Der Karl-Olfers-Platz ist ein Platz in Cuxhaven.

Geographische Lage

Der Karl-Olfers-Platz befindet sich an der Schnittstelle des Elfenweges, der Delftstraße, der Poststraße, der Werner-Kammann-Straße und der Konrad-Adenauer-Allee. Der Unkundige wird Schwierigkeiten haben, den Platz zu finden, wenn er nicht nach den einmündenden Straßen, sondern dem Namen des Platzes sucht. Ein Hinweisschild fehlt.

Herkunft des Namens

Benannt nach dem ehemaligen Oberbürgermeister (1946-1952 und 1956-1966) und Ehrenbürger der Stadt Cuxhaven, Karl Olfers (1888-1968).

Geschichte

Der Platz war bis 1933 als Platz der Republik bekannt. Nach Hitlers Machtergreifung erhielt er den Namen Franz-Seldte-Platz. Als nach dem Krieg alle Straßen mit NS-Bezug umbenannt wurden, blieb der Platz jahrelang namenlos und wurde nur als Platz ohne Namen bezeichnet. Erst am 30. Januar 1966 erhielt er seinen heutigen Namen.

Der Karl-Olfers-Platz wurde 1988/1989 komplett umgestaltet. Die Eröffnung des umgebauten Platzes erfolgte am 8. Juni 1989 mit einer Art Volksfest. In der "Cuxhavener Zeitung" heißt es dazu:

"Bei der Planung der Umbauarbeiten wurde großes Gewicht darauf gelegt, den Karl-Olfers-Platz noch stärker als bisher als Platz erscheinen zu lassen, als es bisher der Fall gewesen war. Da bekanntlich nur eine Bebauung von zwei Seiten vorliegt, wurde versucht, dem Platz mittels einer anderen Pflasterung, der Begrenzung durch Baumreihen und die Mauern am ehemaligen Gaswerksgelände Konturen zu verleihen. Letztere ist wohl Geschmackssache, nicht bei allen Bürgen hat diese Konstruktion Anklang gefunden...."

Bebauung

Wohn- und Geschäftshäuser


Karte

Die Karte wird geladen …