Kleinert, Alfred

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Kleinert in seinem Atelier

Alfred Kleinert (*18. August 1904 Norderney, vermisst Januar 1943 bei Woronesch/Russland) war Kunstmaler und Musiker in Cuxhaven.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren auf der ostfriesischen Insel Norderney kommt Alfred Kleinert mit 20 nach Cuxhaven und macht eine Malerausbildung bein Cuxhavener Malermeister Max Waller. 1933 legt er seine Meisterprüfung ab als Malermeister. Verheiratet mit Käte Kleinert, geborene Steen, lebt er in der Bernhardstraße 8. Er wird Vater des späteren Kunstmalers Enno Kleinert. Ende der 30er Jahre ist er als technischer Zeichner beim Wasserstraßenamt angestellt. 1942 wird er zur 385. Infanterie-Division eingezogen und nach Russland abkommandiert. Beim Rückzug der deutschen Truppen im Januar 1943 bleibt er vermißt.

Kleinert im Marine-Musikkorps

Werk

Autodidaktisch bildet er sich zum Kunstmaler und Musiker aus. Er spielte Klarinette, Piano, Akkordeon. Violine und Streichbass. Als Klarinettist wirkt er mit in der zu der Zeit im Cuxhavener Kurbetrieb überaus bekannten Marine- und Kurkapelle, dem Marine-Musikkorps der IV. Matrosen-Artillerie-Abteilung, unter Leitung von Marinemusikdirektor Stolle.

Seine Kunstmalerpassion drückt er hauptsächlich in Landschaftsmalereien aus. Dabei bevorzugte er Cuxhavener Motive (Brockeswald, Strand, Kugelbake, Hafen). Befreundet ist er mit dem Norderneyer Maler Poppe Folkerts und den Cuxhavenern Paul Spötter und Emil Locht, mit denen er sowohl malte als auch musizierte. Er hinterlässt zahlreiche Ölbilder, Bleistiftzeichnungen und Aquarelle, auch eine Reihe von beeindruckenden Aquarellen und Zeichnungen aus Russland, hauptsächlich aus dem Raum Woronesch.

Werke

Quelle

Enno Kleinert