Krähenhof

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krähenhof vor 1909
Kraehenhof 02.jpg

Der Krähenhof war ein Bauernhaus in Ritzebüttel.

Der Krähenhof befand sich auf einer Wurt westlich des Schloss Ritzebüttel. Der Eingang zum Wohnteil lag an der heutigen Westerreihe. Im Grundbuch wurde der Krähenhof als „Hof hinter dem Schlosse“ bezeichnet.

Am Ende einer langen Besitzfolge wurde der Hof von Gustav Wilhelm Schleyer nach dem Deutsch-Französischen Krieg im Jahre 1873 zusammen mit den Ländereien an die „Cuxhavener Eisenbahn-, Dampfschiff- und Hafen-Actiengesellschaft“ verkauft, da diese hier große Hafenbaupläne hatte.

Die Hafenbaupläne zerschlugen sich und der Krähenhof wurde 1903 von dem Zimmermann Carl Böttcher gekauft. Mit ihm zogen vier Partien in das große Haus.

Der Krähenhof brannte in der Nacht vom 14. zum 15. Mai 1909 vollständig ab. Nach dem Brand wurde die Hofstätte vom Hamburger Staat aufgekauft und zu einer Gartenanlage, dem „neuen Schlossgarten“ umgestaltet.

Der Fotograf Wilhelm Weimar hat den Krähenhof im Auftrage des Museums für Hamburgische Geschichte am 27. Juni 1908 aufgenommen, so dass wir uns noch heute ein Bild von diesem stattlichen Hof machen können.


Literatur