MS Atlantis (II)

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
MS Atlantis vor Cuxhaven 2006


Die MS "Atlantis" war bis 2015 das Flaggschiff der Cuxhavener Reederei Cassen Eils.


Die "Atlantis" wurde 1972 unter dem Namen "Helgoland" von der HADAG als Seebäderschiff für den Helgolanddienst zwischen Cuxhaven und Helgoland bei der Bremer Rolandwerft bestellt. Die Kiellegung des Schiffes fand am 15. Mai 1971 statt. Nach dem Konkurs der Werft wurde das Schiff nach Kiel geschleppt und dort von der HDW-Werft fertiggestellt und ausgeliefert (Stapellauf: 17.02.1972; Ablieferung: 30.06.1972).

Geschichte

Die Atlantis im Juni 2008 beim Einlaufen in den Fährhafen

Unter dem ursprünglichen Namen "Helgoland" wurde das Schiff eher selten auf der Route Cuxhaven-Helgoland eingesetzt. Hauptsächlich verkehrte es von 1972 bis 1982 für die HADAG-Tochter „Scanfahrt“ ab Eckernförde, aber auch ab Lübeck-Travemünde nach Dänemark.

1982 wurde das Schiff von der HADAG an die Reederei Cassen Eils verkauft. Es wurde in "First Lady" umgetauft und wurde als neues Flaggschiff der Reederei ab 1983 für sogenannte Butterfahrten in der Ostsee eingesetzt. Im Winter wurde das Schiff wiederholt auf der Route Cuxhaven-Helgoland eingesetzt. Angesichts des sich abzeichnenden Wegfalls der Duty-Free-Regelungen (sog. Butterfahrten) wurde das Schiff 1990 aus Kiel abgezogen und bediente die Route Sassnitz-Rönne, welche die deutsche Insel Rügen mit der Dänischen Insel Bornholm verband. Dabei fuhr das Schiff unter der Flagge der Arkona-Reederei, einer hundertprozentigen Tochter der Reederei Cassen Eils. Nach nur vier Jahren kehrte das Schiff wieder in den Helgoland-Verkehr zurück und fuhr auf der Route Büsum-Helgoland, im Winter auch auf der Route Cuxhaven-Helgoland.

Ab 1998 hieß das Schiff wieder "Helgoland". In den Jahren 1998 und 1999 fuhr das Schiff in Charter für die Reederei Warrings auf der Route Bremerhaven-Helgoland. Im Jahr 2000 bekam die "Atlantis" ihren heutigen Namen und kehrte im Sommer auf die Route Büsum-Helgoland zurück. Auch in diesen Jahren bediente die das Schiff den Winterverkehr zwischen Cuxhaven und Helgoland.

Seit der Sommersaion 2005 ist das Schiff unter Charter der Förde-Reederei Seetouristik (FRS) Helgoline. Im Sommer 2005 fuhr das Schiff auf der Strecke Bremerhaven-Helgoland. Im Juli 2005 brach die Kurbelwelle des Steuerbord-Hauptmotors. Die Hoffnung des Reeders, das Schiff vorläufig mit einem Motor betreiben zu können, zerschlug sich, und das Schiff musste bis zur erfolgten Reparatur aufgelegt werden. Der Verkehr auf der Route Bremerhaven-Helgoland wurde ersatzlos gestrichen. Zur Sommersaison 2006 kehrte die Atlantis auf diese Strecke zurück.

Nach der Außerdienststellung der MS Wappen von Hamburg zum Ende der Saison 2006 wechselte die "Atlantis" auf die Strecke Cuxhaven-Helgoland. Die MS "Atlantis" war zu ihrer Zeit das dienstälteste und größte Schiff im Helgolandverkehr.

Ende 2015 wurde die "Atlantis" durch die moderne, gasbetriebene "Helgoland" ersetzt.

Das Schiff wurde an eine Gesellschaft mit Sitz auf den Seychellen verkauft. Am 30. Mai 2016 passierte die "Atlantis" mit ihrer typischen Rußfahne zum letzten Mal die Cuxhavener Hafeneinfahrt in Richtung Nordsee und verholte nach Ridderkerk, einem Vorort von Rotterdam.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Länge über alles    75,69 m
Breite    12,06 m
Bruttoraumzahl    1586 BRZ
Tiefgang     3,3m
Masch. Leistung    2 Maschinen a 1962 kW (2300 PS)
Passagierkapazität     1000 Personen
Baujahr    1972
Besatzung     8
Reisegeschwindigkeit    18 Knoten
IMO-Nummer    7214545

Besondere Vorkommnisse

- Am 29. 2. 1976 kollidierte das Schiff vor Sonderburg im Nebel mit dem Frachter Bremer Roland. Vier Fahrgäste wurden verletzt und in den Maschinenraum der "Helgoland" dringt wasser. Das Schiff droht zu sinken. Die 400 Fahrgäste werden von dem Bäderschiff "Fair Lady" übernommen und die "Helgoland" wird anschließend vom "Bremer Roland" nach Sonderburg eingeschleppt und einige Tage später wird das Schiff nach Hamburg in die Werft gebracht.

Video

Bilder

Weblinks

Reederei Cassen Eils

FRS Helgoline