Marienstraße 50

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa Marienstraße 50

Das Haus Marienstraße 50 wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut.

Schon 1904 war der Bauherr, der Fotograf J.Albert Fick gezwungen, den im Volksmund als "Schloss" bezeichneten Bau wieder zu verkaufen. Die Villa diente dann als Unterkunft für Marinedienststellen.

Von 1907 bis 1910 gehörte das Haus dem Kaufmann C.Stoldt. 1911 wird der Kaptitänleutnant August Altvater als Besitzer bezeichnet.

1912 gehört das Gebäude dem Postsekretär Georg Meier, dessen Frau dort ein Töchterpensionat betrieb. Im Jahre 1913 wird daraus das Hotel "Vier Jahreszeiten". Als Privat-Hotel betrieben wurde es im Jahre 1920 von Wilhelm Mauss gekauft und 1928 von Christine Käselau übernommen. Der letzte Hotelier, Bernhard Schmidt, kaufte das Haus 1930. Damals entstand im Keller das Schanklokal "Quelle", dessen Wirt Seekamp hieß.

Die Villa wurde nach dem 30.1. 1933 als Kreishaus der NSDAP genutzt und hieß fortan nach dem Hamburger Gauleiter "Karl-Kaufmann-Haus".

Nach Kriegende zogen Marinedienststellen in das ehemalige Hotel.

Die Landeskirche Hamburg hat die Villa am 1. September 1951 erworben. Heute ist dort das Kirchenkreisamt des Ev.-luth. Kirchenkreises Cuxhaven beheimatet.


Quellenangabe

Quelle: Cuxhavener Nachrichten vom 2.2.2008 pbu