Mittelplate

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ölplattform Mittelplate Quelle:wolkenmond.de

Die Mittelplate ist das größte Ölfeld Deutschlands. Es enthält 43% der nationalen Ölreserven.

Das Ölfeld zwischen Cuxhaven und Schleswig-Holstein wird von der und Förderinsel Mittelplate A erschlossen. Die Mittelplate ist eine Sandbank nördlich des Elbefahrwassers. Sie ist Namensgeber der Bohr- und Förderinsel. Im Jahr 1985 wurde mit dem Bau der Bohr- und Förderinsel begonnen, nachdem Probebohrungen Ölvorkommen in 2.000 bis 3.000 m nachgewiesen hatten. Seit 1987 wird von Mittelplate A Öl gefördert. Die Lizenz für die Förderung ist 2010 bis zum Jahr 2041 verlängert worden.

Es ist eine Ölmenge von über 100 Mio. Tonnen nachgewiesen, von denen 30-35 Mio. Tonnen wirtschaftlich gefördert werden können. Ergänzend zu den bis 2012 bereits geförderten 27 Millionen Tonnen Öl gelten nach derzeitigem Stand noch rund 23 Millionen Tonnen Öl als technisch und wirtschaftlich gewinnbare Reserven.

Die Insel wird von der RWE Dea AG (50 %) betrieben. Partner ist die Wintershall Holding GmbH mit 50 % Anteil.

Eine größere Zahl von Bohrungen wurde von der Bohr- und Förderinsel Mittelplate niedergebracht. Das so geförderte Nassöl wurde bis 2005 mit Öl-Transport-Schiffen zum Ölhafen in Brunsbüttel gebracht. Im Sommer 2005 wurde nach zehnjähriger Vorbereitungszeit eine 10 km lange Pipeline von der Plattform nach Schleswig-Holstein gelegt. Das bei der Förderung anfallende Ölgas wird auf der Förderplattform selbst in Strom umgewandelt.

Bohranlage

2005 wurde auf der Insel eine neue 70 m Meter hohe Bohranlage, die zu den modernsten Europas gehört, installiert, damit jetzt Bohrungen in einem Radius von bis zu 6.000 Meter um die Insel herum niedergebracht werden können. Der bisherige Radius betrug bis zu 2.000 Meter. So lassen sich von der Insel Mittelplate weitere, bisher unerreichte Regionen der Öllagerstätte erschließen.Bei der Bohranlage T-150 handelt es sich um eine der modernsten Bohranlagen Europas, welche die Lagerstätte Mittelplate erschließt. Die insgesamt rund 50 Millionen Euro teure Bohranlage ist durch ihre spezielle Ausstattung auf eine umweltschonende Arbeit im sensiblen Wattenmeer ausgerichtet. Die Gesamtleistung der T-150 beträgt 10.000 PS. Als Bohranlage der neuesten Generation wird sie elektrisch angetrieben und arbeitet deshalb leise und emissionsfrei.

Förderung von Land

Seit Mitte des Jahres 2000 wird auch durch "weit abgelenkte" Produktionsbohrungen von Land aus Öl aus dem östlichen Teil der Lagerstätte gefördert. Die Förderung wird von der Landstation Dieksand in Friedrichskoog aus gesteuert, aufbereitet und über Rohrleitungen nach Brunsbüttel transportiert.

Versorgung

Die Versorgung der Bohr- und Förderinsel geschieht von der am 25. Januar 2013 neu eröffneten Landbasis am Helgoländer Kai und Neuen Fischereihafen aus. Der Betrieb der Landbasis erfolgt durch die Cuxhavener Firma "EnTec Industrial Services GmbH und Co. KG", die am "Helgoländer Kai" auch das Ethanol-Lager für die Firma Bacardi betreibt.