Teufelsloch

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kugelbaketonne

Das Teufelsloch ist eine Untiefe im Neben-Fahrwasser vor der Kugelbake.

Da sich an der Kugelbake im Uferbereich eine Untiefe (tiefes Loch ca. 30 m) mit sehr starker Strömung und Seegang, hauptsächlich bei Ebbe und NW Winden, befindet, wurde diese mit einer Untiefentonne markiert, der Kugelbaketonne, auch Teufelsloch-Tonne genannt.


Das Nebenfahrwasser, zwischen Ufer und Betonnung, wird gerne von der Sportschiffahrt und kleineren Schiffen benutzt. Nicht nur heute, sondern auch schon in früherer Zeit wurden und werden die Nebenfahrwasser in den Flüssen wegen der nicht allzu starken Strömung genutzt. Hier Widerspruch in sich, ist aber so. Wenn man bedenkt, dass früher überwiegend gesegelt oder getreidelt wurde, wo es sich anbot ist das Verhalten erklärlich und nachvollziehbar.

Namensherkunft

Solche `geheimnisvollen´ Orte sind immer Anlässe für Anekdoten und Döntjes. So auch beim Thema Teufelsloch.

In grauer Vorzeit ist irgendein Fischer oder Schipper einen Pakt mit dem Teufel eingegangen. Der genaue Grund ist heute nicht mehr vorhanden, man vermutet wegen der Gefahren im Elbfahrwasser mit all seinen Untiefen.
Listig wie die Vorfahren wohl waren, bat er den Teufel um einen kleinen Halt auf der Unterelbe um den Teufels-Pakt zu Überdenken. Dazu aber musste er vor Anker gehen und den Anker auswerfen. Da er es alleine nicht schaffte, bat er den Teufel doch bitte mit anzufassen und zu helfen.

Beim Auswerfen des Ankers verklemmten sich die Krallen des Teufels dermaßen in die Kette, das er nicht mehr so schnell loslassen konnte und mitsamt Anker und Kette ins Wasser gerissen wurde und sich seit dem am Grund befindet.

Seit dem versucht der Teufel sich von Anker und Kette zu befreien. Bis heute ist es Ihm nicht gelungen und daher rührt das unruhige Wasser im so genannten Teufelsloch.