Thomsen, August von

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

August von Thomsen (* 6. August 1846 in Oldesworth; † 26. September 1920) in Kiel war ein Admiral der deutschen Kaiserlichen Marine. Er war der Sohn von Adolf Theodor Thomsen (ein preußischer Politiker) und Catharina Tönnies. In den Jahren 1898 - 1903 war er Oberadmiral (Kommandant) an der Marinestation der Nordsee in Wilhelmshaven.


Seine Berühmtheit als "Vater der deutschen Marine-Artillerie" geht auf das Jahr 1885 zurück, als er zum Chefschützen ernannt wurde. Er richtete im Oktober 1885 die ersten Langstrecken-Experimente an der gepanzerten SMS Bayern ein.

Im September 1894 nahm er an den Fallmanövern der Flotte als Kommandeur der 3. Schwadron mit den Segelfregatten Stein (Flaggschiff), Moltke, Stosch und Gneisenau teil. In den späten 1890er Jahren sagte er bei einem Mäßigungstreffen in Kiel: "Alkohol ist der große Feind unseres Landes." Auf seinem Flaggschiff SMS Stein am 4. September 1894 als Konteradmiral und Chef des 2. Geschwaders nahm er an einer Flottenschau vor dem Kaiser in Swinemünde teil. Thomsen trat 1862 in die Königlich Preußische Marine ein, wo er später als Offizier die Entwicklung der artilleristischen Ausbildung entscheidend verbessert hat. Von 1883-1887 war er Artilleriedezernent in der Admiralität der Kaiserlichen Marine. 1885 wurde er Kommandant der Panzerfregatte "König Wilhelm", 1887/88 der Korvette "Gneisenau". 1899-1903 war Thomsen der Chef Marinestation der Nordsee in Wilhelmshaven. Im Jahre 1913 wurde ihm der Adelstitel verliehen.

1899 war er in die Notfallplanung für einen Krieg gegen die Vereinigten Staaten involviert. Er widersetzte sich dem ursprünglichen Plan, direkt nach New York City zu segeln und schlug stattdessen einen Angriff auf Puerto Rico vor, der die amerikanischen Schiffe von ihren atlantischen Küstenbasen wegziehen würde.

Als Mitglied des Kaiserlichen Yacht Clubs traf er sich im September 1905 mit Vertretern des Eastern Yacht Club of Boston, um die Einrichtung eines amerikanisch-deutschen Challenge Cups zu organisieren.

Als Kommandant der Marinestation der Nordsee betreute er das Gebäude (1905-08) einer schweren Geschützfestungsanlage in Cuxhaven an der Elbmündung zum Schutz der Elbmündung, Hamburg und des Nord-Ostsee-Kanals (Nord-Ostsee-Kanal) von feindlichen Überfällen aus der Nordsee. Kaiser Wilhelm II. Benannte die Festung zu seinen Ehren (Fort Thomsen).

Großadmiral Prinz Heinrich von Preußen nannte ihn den "Reformator der Seekriegsführung". Er wurde auch als "Vater der deutschen Flottenartillerie" bezeichnet. Er hatte den künftigen Admiral Franz von Hipper als Navigator an Bord seines Flaggschiffs Kurfürst Friedrich Wilhelm.

Im Jahr 1900 wandte er sich zusammen mit seinem Amtskollegen Hans von Koester, dem Kommandeur der Zweiten Division (Ostseekreuzer) in Kiel, gegen die schlechte Vorbereitung und Besetzung des deutschen Kaiserlichen Admiralstabs unter Otto von Diederichs. Ähnlich wie Koester wandte er sich gegen den Einsatz von Ressourcen, wie Diederichs vorschlug, um die Größe des Admiralstabs zu vergrößern, einen eigenen Geheimdienst einzurichten und insbesondere die Marineacademie nach Berlin zu verlegen.

Er unterstützte die Aktivitäten des Flottenvereins, um öffentliche Unterstützung für den Bau und die Bezahlung einer großen Marine zu schaffen, und wurde 1906 zweiter Vizepräsident.

Während des Ersten Weltkrieges trat er gegen die "weiche" Politik des Kanzlers Theobald von Bethmann-Hollweg gegen Großbritannien auf und unterstützte die Wiederaufnahme des uneingeschränkten U-Boot-Kriegs gegen Großbritannien.

Er wurde 1916 geehrt, indem er in den preußischen Adel (Ritter) erhoben wurde.

August von Thomsen verbrachte seine letzten Jahre in Kiel in seinem Haus "Villa Barbara", benannt nach der heiligen Barbara, der Patronin der Artilleristen. Er starb dort am 26. September 1920.


In Cuxhaven wurde das zwischen Duhnen und Stickenbüttel liegende Fort Thomsen nach August von Thomsen benannt