Wehl

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wehl bei Wehldorf

Wehl allgemein

Ein Wehl (das Wehl, die Wehle, fries. Weel (jeweils sing.)), oder auch Kolk ist ein durch einen Deichbruch im Zuge einer Sturmflut entstandener See, Teich oder eine Auskolkung. Weitere Namen für Wehl: Braak, Brak, Brake ( die Stadt Brake entstand an einer Brake), Brack (Brackwasser (stehendes Gewässer)), Döpe (Tiefe).

Das bei einem Deichbruch einbrechende Wasser spült tiefe und großflächige Löcher. Zumeist sind Wehle rund mit ca. 10 bis 20 Metern Durchmesser. Dagegen ist die Halbmondwehle bei Husum, Nordfriesland, ca. 200 Meter lang und gebogen. Durch die Ausstrudelung während der Entstehung können Wehle über 10 Meter tief sein. Aufgrund der beachtlichen Tiefe wurden sie in früheren Zeiten wegen des hohen Aufwandes nicht aufgefüllt. Es hätte zu lange gedauert, bis das Loch grundtief durchgetrocknet und tragfähig gewesen wäre. So wurden sie zumeist eingedeicht, sprich, der neue Deich wurde seeseitig um sie herumgezogen. In seltenen Fällen wurde aber auch ausgedeicht.

Wichtige Wehle in Cuxhaven

Gelegen zwischen Wasserturm und Holstenstraße, entstanden 1825 durch Bruch des östlichen Hafenobdeiches.
Gelegen am Lichtenbergplatz, ehemals zwei getrennte Wehle, entstanden vor 1530 bei Bruch des Döser Seebandsdeiches.
westliches Ende, größtes Wehl Cuxhavens, diente in den 1950er Jahren noch als Schlittschuhteich, heute weitgehend ausgeglichen.
Wehl auf dem Gelände des Lotsen Peter Scharn, entstanden 1825 nach Bruch des Hadeler Seebandsdeiches.

Weitere, auch ehemalige Wehle, liegen in Groden, im Innenstadtgebiet, am Strichweg und in Döse.