Trans-Ocean e.V.

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem der Trans-Ocean e.V.

Trans-Ocean e.V. ist ein in Cuxhaven ansässiger, weltweit agierender Verein zur Förderung und Unterstützung des Hochseesegelns.

Adresse

  • Trans-Ocean e.V.
Bahnhofstr. 26
D- 27472 Cuxhaven
Postfach 728
D- 27457 Cuxhaven
Phone: 04721 / 51800
Fax: 04721 / 51874
E-Mail: Info@Trans-Ocean.org

Geschichte

Am 20. Oktober 1968 kamen in Idstein (Taunus) 17 Frauen und Männer zusammen, um eine Idee des Architekten und Einhandsegler Claus Hehner in die Tat umzusetzen: Das Hochseesegeln gezielt zu fördern. "Trans Ocean" sollte eine Lücke schließen. Es sollten auch die Hochseesegler unterstützt werden, die eine solche Unterstützung nicht von anderer, offizieller Seite, erwarten konnten, die an Ozean-Regatten teilnehmen wollten oder auf andere Art und Weise Hochseesegelsport auf den Weltmeeren betrieben. Konkreter Anlass war eine Idee von Claus Hehner, der an dem alle vier Jahre stattfindenden Transatlantikrennen OSTAR teilnehmen wollte, aber kein Geld hatte.
Andere Vereine, die im Deutschen Seglerverband aktiv waren, sahen die Initiative zu Beginn durchaus skeptisch. Dennoch wurde "Trans Ocean" als außerordentliches Mitglied aufgenommen. Da Hehner in der Seglervereinigung Cuxhaven aktiv war, wurde die Stadt an der Elbmündung Domizil des neuen Vereins. Inzwischen liegt der Schwerpunkt des Vereinslebens nicht mehr im Regattasport, sondern im Bereich des Hochsee-Freizeitsegelns.

Vorsitzende des Vereins seit Gründung:

Wimpel der Trans-Ocean e.V.
  • 1968 bis 1989 Dr. Jörn Ulrich Bachmann
  • 1989 bis 2005 Bundesverdienstkreuzträger und Berufsfunker Helmut Bellmer
  • 12. Februar 2005 bis 2012 Rechtsanwalt und Notar Bernd Luetgebrune
  • Februar 2012 bis heute Weltumsegler Martin Birkhoff

Im Jahre 2010 hat Trans-Ocean etwa 6.000 Mitglieder.

Aufgaben

Der Verein fördert das Hochseesegeln. Dieses ist das Blauwassersegeln [1] und das sportliche Fahrtensegeln [2]. Er sieht seine Aufgabe in der Hilfe und Unterstützung der Segler bei anfallenden Problemen während der Reise, nicht jedoch in der Vorhaltung von Vereinshäfen oder -räumen. Zur Erfüllung seiner Aufgaben unterhält er als Vereinssitz ausschließlich in Cuxhaven eine Zentrale mit drei Angestellten. Zur ortsnahen Unterstützung unterhält der Verein ein weltweites Netz von zur Zeit 193 Stützpunkten als Anlaufpunkte der Mitglieder. Die Stützpunkte werden überwiegend von deutschsprachigen Stützpunktleitern ehrenamtlich betrieben. Sie bieten den Trans-Ocean-Mitgliedern lokale Informationen und helfen den Seglern häufig bei der Kommunikation, zum Beispiel durch Post-Dienste.

Weiterhin sammelt und veröffentlicht Trans-Ocean Standortmeldungen der Mitglieder auf Langfahrt. Dies ermöglicht Angehörigen und Freunden, die Reise zu verfolgen. Ein ähnlicher Dienst wird in Zusammenarbeit mit dem befreundeten Amateurfunkverein Intermar angeboten.

Für Mitglieder, die ein eigenes Schiff besitzen, stellt der Verein einen Standerschein als Eigentumsnachweis aus. Diese Schiffe dürfen dann den Vereinsstander führen.

Zeitweise vermittelte der Verein eine Gruppenkrankenversicherung, die auf die Bedürfnisse von Langfahrseglern ausgerichtet war.

Der Verein gibt ein vierteljährliches Magazin heraus mit aktuellen Informationen zum Segelsport sowie Berichten aus Verein, Stützpunkten und Segelrevieren.

Trans-Ocean-Preis

Mit dem "Trans-Ocean-Preis" wird einmal jährlich eine besondere Leistung im Hochseesegeln ausgezeichnet. Neben dem im Jahr 2004 eingestellten "Schlimbach-Preis" und dem "Goldenen Kompass" der Segelkameradschaft „Das Wappen von Bremen“ gilt der Trans-Ocean-Preis derzeit als höchste Auszeichnung im deutschen Segelsport. Der Preis wird gegen Jahresende im Anschluss an die Jahreshauptversammlung in Cuxhaven verliehen. Bis zur Verleihung wird der Preisträger geheim gehalten. Der Preis wurde von dem damaligen Gründungsmitglied und Künstler Arno Knof geschaffen, der auch die Medaillen gestaltet hat. Die Preisträger erhalten nur ein gerahmtes Bild mit einer gravierten Plakette. Der Preis selber stand nach der Preisverleihung im Büro des Cuxhavener Bürgermeisters, seit der Einrichtung der Sonderausstellung Trans-Ocean steht er im Fischereimuseum Cuxhaven.

Zusätzlich vergibt der Verein die "Trans Ocean Medaille", den "Weltumseglerpreis" und die "Silberne Kugelbake"; letztere für Nonstopfahrten von Nordamerika nach Cuxhaven. Und letztendlich wird noch der "Preis der Stadt Cuxhaven" vergeben für Weltumsegler, die ihre Reise in Cuxhaven beginnen und beenden.


Fußnoten

  1. Freizeitsegeln zwischen verschiedenen Aufenthaltsorten mit längeren Liegezeiten
  2. Törns von A nach B

Quelle und Link

Trans-Ocean e.V.