Wohnsiedlung

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklaerung-50px.png
Diese Seite listet Wohnsiedlungen auf, die aus bestimmten Anlässen erstellt wurden.


  • Eichenweg: In den Jahren 1932 bis 1934 wurden im Bereich um den Eichenweg 40 Einfamilienhäuser für Langzeitarbeitslose und kinderreiche Familien geschaffen. Diese Stadtrandsiedlung im zu der Zeit noch selbstständigen Groden entstand als eine der ersten unter Inanspruchnahme von Fördermitteln der Reichsregierung.
  • Kapitänshäuser: Durch Hamburg geförderte Einfamilienhäuser für Fischdampferkapitäne.
  • Kersten-Miles-Straße: Nach dem Ersten Weltkrieg 1922 zur Minderung der Wohnungsnot von der Stadt Cuxhaven zusammen mit der Gemeinnützigen Siedlungsgenossenschaft erstellte kleine Mehrfamilienhäuser.



Fußnoten

  1. Borrmann, Der Flecken Ritzebüttel
  2. Schreibweise bis 1946. Heute: Finkenwerder.