Zeitball

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeitgenössiches Faksimili der Zeitballsäule Cuxhaven. Links am Geländer der kleine Störungsball.

Der Zeitball war eine Signaleinrichtung zum Abgleich der Schiffsuhren.

Zeitbälle wurden erstmals in England eingesetzt. 1853 entschloss sich das Reich, an wichtigen Handelshäfen ebensolche Anlagen einzurichten.

Am 20. Oktober 1875 wird der von Wasserbauinspektor Hugo Lentz konstruierte auf einer 16 m hohen Zeitballsäule befindliche 8 m hohe Zeitballapparat in Betrieb genommen. Ein von einer Stange geführter Ball, bestehend aus über ein Eisengerippe gespanntes geöltes Segeltuch, von 1,5 m Durchmesser wurde täglich um 12 h MEZ., bzw. 1 h nach Greenwich-Zeit 3 m tief fallen gelassen. Die elektrische Auslösung wurde im Telegraphenamt, dem sogenannten Efeuhaus in der heutigen Poststraße, ab 1879 bei der Alten Liebe, durch eine Pendel-Normaluhr betätigt, die über eine eigene Posttelegrafenleitung mit der Uhr der Sternwarte in Hamburg-Bergedorf im 2-3-Tage-Rhytmus verglichen und mittels elektrischer Signale justiert wurde. Zehn Minuten vor jedem Signal zog man den Ball auf halbe, 3 Minuten vor der Zeit auf ganze Höhe. Bei Störungen wurde ein kleiner roter Ball zur halben Höhe des Gerüstes gezogen.
Vom 1. April 1905 bis 8. Juli 1922 mit Ausnahme des Ersten Weltkrieges wurde zusätzlich ein Salutschuss aus dem Fort Grimmerhörn abgegeben; der sogenannte `Klütenschuss´.

Am 17. Mai 1929 wurde der Zeitballapparat durch ein elektrisches Lichtsignal auf der Säule ersetzt, welche um 0, 6, 12 und 18 Uhr Signal gab. Diese modernere Anlage war sogar mit den telegrafischen Zeitzeichen von Paris gekoppelt.

Aufgrund der mit fortschreitender Funksignaltechnik gesendeten Funkzeitsignale wurde die gesamte Anlage am 16. September 1934 komplett entfernt.

Genaue Uhrzeit war vor dem Einsatz der Navigation in der Seefahrt wichtig für eine genaue Ortsbestimmung auf See.

Für den Zeitball bekam Lentz ein Reichspatent verliehen.

Die Position der Zeitballsäule war die Straßenkurve vor der Gastwirtschaft `Am Pier´ an der Alten Hafenkaje.

Weitere Zeitbälle standen in Wilhelmshaven, Bremerhaven, Bremen, Hamburg, Kiel, Swinemünde und (Danzig-)Neufahrwasser.

Bilder

Signaleinrichtungen an der Alten Liebe (1914)

Alte Liebe 1914 5509.jpg
1
2
3
4
5
6
7
8
1 Leuchtturm
2 Telegraphengebäude
3 Zeitball
4 Marinesignalstation
5 Semaphor
6 Sturmsignal
7 Bootsleutehaus
8 Alte Liebe