Hafenbahnhof

Aus cuxpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alter Hafenbahnhof 1889
Aus Richtung Osten
1960er Jahre

Der Hafenbahnhof war ein Bahnhof am Alten Hafen in Cuxhaven.

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts nimmt der Seebäderverkehr von Cuxhaven aus zu; nicht zuletzt durch den zunehmenden Einsatz von termingerecht verkehrenden kraftgetriebenen Schiffen. Als dann gegen Ende des Jahrhunderts die Hamburger HAPAG-Reederei unter Albert Ballin den Übersee-Schiffsverkehr aufgrund der für die Elbe zu großen Schiffe nach Cuxhaven verlegt und hierfür ein Hafen gebaut wird, wird damit auch gleichzeitig eine Eisenbahnanbindung nach Cuxhaven gelegt. So wird am 10. November 1881 die Bahnlinie Hamburg - Cuxhaven, 1896 Geestemünde (heute Bremerhaven) - Cuxhaven eingeweiht. Schon am 2. September 1882 wird ein Gleis bis auf das Brunsbüttelhöft gelegt. Die amtliche Abnahme folgt allerdings erst 1884.

Eigentlich war vorgesehen, den in Bau befindlichen Englischen Hafen direkt mit einem Bahngleis zu erschließen, doch aufgrund des Konkurses des Hafenbaukonsortiums wurde auch weiterhin der gesamte Schiffsverkehr vom Alten Hafen aus versorgt. Dieses sollte auch noch über längere Zeit so bleiben, da der später weitergeführte Hafenbau sich aufgrund eines Schiffsunglückes als nicht tragfähig herausstellte und das daraufhin gebaute Anlegehöft, der Vorläufer des Steubenhöftes, sich wiederum als zu klein für die rasant wachsenden Überseeschiffe ergab. Ergebnis war, dass neben dem Seebäderverkehr weiterhin auch der Shuttledienst zu den Reededampfern aus dem Alten Hafen versorgt werden musste.

So entschloss sich die Hamburger Bürgerschaft 1889 für den Bau einer Bahnhofshalle auf dem Brunsbüttelhöft. Am 7. Mai 1890 wurde die Anlage eingeweiht. Neben einer langen, dreigleisig überdachten Zughalle, sowie einem Nebengleis zur Kaiseite gibt es zwei große Empfangssäle mit Buffet und darüber liegender Küche, Damensalon, Damen- und Herrentoiletten, sowie andere Räume. Alles das in feinster Ausstattung: lederbezogene Sitzmöbel im Damensalon, aufwändige, teilweise glasbemalte Fenster mit Vorhängen..., Gas-Kronleuchter in allen Räumen.

Von hier aus bestiegen die Schiffspassagiere dann entweder direkt die Seebäderschiffe oder sie wurden mittels Tenderschiffen zu den auf Reede liegenden Überseedampfer verbracht. In einer Broschüre der Badekommission Cuxhaven ist zu lesen: "Wenn schon die Ab- und Anfahrt der dem Betrieb dieser Bahn sich anschließenden Passagierdampfer mancherlei Unterhaltung bietet, so entrollt sich hier an den Tagen, wo einer der berühmten neuen Schnelldampfer der Hamburg-Amerika-Linie auf unserer Reede ankert, ein ungemein fesselndes Bild überseeischen Weltverkehrs."

Als 1902 die Bauten des neuen Hafens am Lentzkai in Betrieb genommen werden und sich damit der Überseeverkehr in die HAPAG-Hallen und den Amerikabahnhof verlegt, wird es im alten Hafenbahnhof ruhiger. Während der Betrieb der Zughallen noch bis 1935 für den Seebäderverkehr weitergeführt wird, eröffnen die beiden Lehrer und Heimatforscher Claus Oellerich und Walter Höpcke am 1. August 1926 in den Bahnhofsräumen ein Heimatmuseum mit Aquarium. Die Zughalle wird nach 1935 als Heringssalzerei und als Fasslager genutzt, später als Röhrenlager durch die Firma Alemann. Ab 1958 werden die Räume von der Fähr-und Schifffahrtsgesellschaft Cuxhaven genutzt.
Im April 1971 wird die Anlage dann abgebrochen, die Gleise werden Zug um Zug entfernt, z.B. mit dem Ausbau der Kapitän-Alexander-Straße.

Die Trasse der Bahn verlief vom Bahnhof kommend teilweise auf der Diagonale der Konrad-Adenauer-Allee. Hinter der Gastwirtschaft `Hohe Luft´ hervorkommend, überquerte sie die Kreuzung Kapitän-Alexander-Straße / Neufelder Straße (heute teilweise Konrad-Adenauer-Allee) und wechselt auf die Westseite der Ostseite (heute Kapitän-Alexander-Straße). Dort verläuft sie auf der Reeperbahn der ehemaligen Reepschlägerei in Richtung Hafen.

Geblieben ist von dem Bahnanschluss lediglich das Stellwerk neben der Gastwirtschaft Kuttereck. Hier zweigte ein Gleis ab auf den Helgoländer Kai. Einen weiteren Abzweig gab es für ein Abstellgleis am Minendepot.


Bilder

Karte

Die Karte wird geladen …